17. Kongress (20 Jahre VFS)

Kongress der Elemente
Vorschau zu einem kleinen Jubiläum von 20 Jahren der VFS

 

Dem Phänomen Wasser widmet sich der österreichische Naturwissenschafter Jörg Schauberger in seinem Vortrag. Nach seinem Studium und seiner journalistischen Tätigkeit beim österreichischen Rundfunksender ORF beschäftigt er sich seit zwei Jahrzehnten als Forscher und Vortragender sowie als Autor und Herausgeber von Büchern intensiv mit dem Wissen um das Wesen des Wassers. Ganz im Sinne seines Großvaters, des Naturforschers, Erfinders und Vordenkers Viktor Schauberger (1885 – 1958).
Dieser wird als Pionier der modernen Wasserforschung gesehen. Der Förster und Naturbeobachter ging als einer der Ersten von einem ganzheitlichen Ansatz aus. Schon früh erkannte er, dass Wasser als Lebenselixier durch mehr als nur durch eine Formel zu beschreiben sei. Neben den chemischen Eigenschaften komme es hauptsächlich auf die physikalischen Einflüsse an, denen das Wasser ausgesetzt wird. So widmete sich Viktor Schauberger einer naturgemäßen Behandlung von Flüssen durch neue Wege im Flussbau, indem er feststellte, dass man Fließgewässer nicht vom Ufer her regulieren sollte sondern durch minimale Einbauten im Fluss selbst.
Sein Hauptaugenmerk jedoch galt dem Trinkwasser als Basis einer gesunden Ernährung, angefangen beim Schutz des Grundwassers, das er als „Blut der Erde“ sah, bis hin zur Aufbewahrung in Behältern und der Verteilung in Wasserleitungen. Einige seiner Erfindungen hatten das Ziel, Wasser möglichst naturgerecht zu transportieren und aufzubewahren.
Daneben suchte er nach neuen Wegen in der Technik, etwa durch revolutionäre Antriebsaggregate und Energiegewinnungsmethoden. Schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte der Visionär Viktor Schauberger erkannt, dass uns die vom wissenschaftlichen Mainstream forcierten technischen Entwicklungen in eine Sackgasse führen würden. Aus dieser gebe es ein Entkommen nur durch ein Umdenken um 180 Grad. Um dies zu erreichen, schlug er alternative Konzepte zur Vermeidung von Umweltzerstörung und Ausbeutung des Planeten, vor allem bei der unersetzbaren Ressource Wasser, vor.
Einige dieser Konzepte werden von Jörg Schauberger, dem Enkel des „Wasserzauberers“ Viktor Schauberger, vorgestellt, kombiniert mit Erkenntnissen der heutigen Wasserforschung, die ständig Neues, Faszinierendes zu Tage fördert. Das Phänomen Wasser wird somit auch den kommenden Forschergenerationen noch viele Überraschungen bieten. Wasserforschung ist Zukunftsforschung, auch und speziell in der Medizin.

 

Holz wächst meistens im Wald – welche Verbindung hat der Mensch mit diesem Element? Wo befinden sich im wahrsten Sinne des Wortes unsere Wurzeln? Was braucht der Baum, was braucht der Mensch zum Wachsen und sich entwickeln? Der Mensch brauchte und braucht das Element Holz – und gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit entsteht in vielen Menschen wieder eine echte Sehnsucht nach Wald und Holz.
Frau Birte Schmetjen wird über die Beziehungsgeschichte Mensch & Wald referieren und von ihren Erfahrungen berichten, wo und wie das Element Holz den Menschen in Heilungsprozessen unterstützen kann. Sie ist Diplom-Försterin und arbeitet seit vielen Jahren in ihrem Unternehmen feel wood daran, als Coach, Trainer, Waldpädagogin und Waldbotschafterin den Menschen wieder mehr mit dem Element Holz zu verbinden.

 

Das Element Erde aus seiner Entwicklung heraus verstehen, bedeutet für Martin von Mackensen die bildenden Kräfte des irdischen im Leben zu entdecken. Als handfester Landwirt war er über 25 Jahren als Ackerbauer täglich mit der Erde verbunden. Seine besondere Bemühung ist es, das Wachsen der Kulturpflanzen aus einem gesunden Boden heraus zu verstehen und zu handhaben. Die wechselseitigen Beziehungen zwischen Pflanze und Boden gilt es im Bezug auf ihre Energien und Stoffe zu verstehen.
Neben der Anthroposophie, der Erkenntnisgrundlage des biologisch-dynamischen Landbaus, werden die aktuellen Erkenntnisse der Bodenkunde und des Pflanzenbaus als Grundlage genutzt.

 

Frau Beate Manderla ist Heilpraktikerin und arbeitet seit über 20 Jahren mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt, oft begleitet von der Akupunktur-Schwingungstherapie. Ihre Praxis war lange in Celle, seit 2017 hat sie sich „auf’s Land“ zurückgezogen und praktiziert jetzt in Steinhorst. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind Begleitung Krebs-Erkrankter, Behandlung chronischer Erkrankungen/ Mitochondropathien, ungewollte Kinderlosigkeit, Allergien und Unverträglichkeiten, Darm-Erkrankungen, Erschöpfung/Burn-Out.
Feuer – ein Element, das wie kein anderes Gutes und Gefährliches in sich birgt:
– es wärmt, sorgt dafür, dass wir trotz Kälte überleben können
– es verbrennt, zerstört und lässt uns oft hilflos zuschauen
In der TCM – der Traditionellen Chinesischen Medizin – ist es vor allem das Herz und auch der Dünndarm, welche mit dem Element Feuer verbunden sind. In diesem Vortrag sollen sowohl die Aspekte der TCM als auch der westlichen Medizin zum Herz dargestellt werden. Mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt haben wir vielfältige Möglichkeiten, die Beschwerdebilder, die zu diesem Organsystem gehören, zu behandeln. Dabei wird als wichtiger Aspekt die Prävention von Herz- und Dünndarm-Erkrankungen einbezogen.

 

Frau T/HP Bianca Kessel lebt mit ihrer 13jährigen Tochter in der Wedemark und kümmert sich nach ihrer Ausbildung an der ATM (Akademie für Tierheilkunde) in Bad Bramstedt seit 2009 mit ihrer mobilen Praxis um die geliebten Vierbeiner. Sie absolvierte eine Akupunkturausbildung bei Frau Dr. med. vet. Susanne Hauswirth und eine Spagyrik-Kompaktausbildung bei der Firma Phylak in Sachsen. Schwerpunktmäßig setzt sie jedoch die Bioresonanz nach Paul Schmidt ein und darf auch die Zertifizierung ihr eigen nennen. In 2016 bestand sie in Hannover die Heilpraktikerprüfung und behandelt seit 2017 in eigener Praxis nun auch Zweibeiner.
In ihrem Vortrag wird uns Frau Kessel anhand von tierischen Fallbeispielen das Element Metall näher bringen. Nicht nur das Alter und die Lungen finden sich in diesem Element wieder, auch Auswirkungen von Wurmkuren und die Trennung von Mutter und Geschwistern beim Welpen schwächen dieses Element. Wir sind gespannt und freuen uns sehr auf diesen Vortrag.