Störzonen

Alles Leben ist eingebunden zwischen terrestrischer, atmosphärischer und kosmischer Strahlung. (Sie ist nicht nur auf Sonnenstrahlung und Schumannwellen beschränkt.) Strahlung wirkt auf biologische Systeme lebenserhaltend, anregend, harmonisierend, abbauend, mitunter krank machend.
Einflüsse auf die Erde bzw. auf der Erde durch Sonnentätigkeit, Mondphasen, Luftdruchschwankungen, Erdbeben, Vulkantätigkeit sind Natur bedingt und verkraftbar. Verschmutzung und Vergiftung von Boden, Wasser und Luft, von Nahrungsmitteln, Haushaltsgegenständen und Wohnungseinrichtungen sind Menschen bedingt. Sie sind Störfelder enormen Ausmaßes. Auf sie wird an dieser Stelle nicht weiter eingegangen.

Als Störzonen im hier gemeinten Sinn gelten

  1. die rasant zunehmende technisch erzeugte Strahlung um uns herum, elektrische und magnetische Wechselfelder und hochfrequente elektro-magnetische Strahlung, von denen viele auf den Organismus negativ einwirken,
  2. die im Volksmund als „Erdstrahlen“ bezeichneten terrestrischen und geologischen Gegebenheiten, die natürlich sind, mitunter auch von Menschen gemacht sind. Sie schaffen Reizzonen und können zu örtlichen Veränderungen im Erdmagnetfeld führen.

Bestimmte Ausprägungen dieser Reizzonen sind als Störzonen zu betrachten. Sie haben bei längerem Aufenthalt, besonders in Regenerationsphasen, pathogene Wirkung. In der Natur weisen „Zeigerpflanzen“ wie Eiben und Ilex auf Wasseradern hin; Bäume reagieren mit Drehwuchs, Zwieselung, Schrägwuchs, einseitige Astausprägung oder Krebs auf solche Belastungen hin.
Zu Nr. 1 zählen der Wechselstrom mit allen Einrichtungen und Geräten im Haushalt (besonders Heizkissen,Trafos, Dimmer, mit Motor betriebene Bett-Lattenroste) und die schnurlosen Telefone mit ihren Basisstationen und die WLAN-Installationen. Dann die externen Errungenschaften wie Trafostationen, Bahnstrom, Hochspannungs-Überlandleitungen und Erdkabel, Radarstationen, Mobilfunksendemasten, Satellitenschüsseln. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.
Hierbei sind die Nähe zu diesen Einrichtungen und deren Kombination problematisch für die Gesundheit. (Besonders „geeignet als angeregte Verstärker“ sind Federkernmatratzen mit ihren Spiralantennen oder unter Spannung stehende Metallbettgestelle nahe der in der Wand verlegten Stromleitungen!).
Bei Nr. 2 handelt es sich um geologische Brüche, Erdverwerfungen, Hohlräume (Höhlen, Stollen, Rohre), Risse, Wasseradern und Gitternetze (letztere sind Phänomene der Erdoberfläche mit ebenfalls 3-dimensionaler Wirkung).Auch hier machen uns die Kombinationen gleicher und verschiedener Phänomene zu schaffen, insbesondere aber Kreuzungen gleicher Polarität bei Gitternetzen sowie die Kreuzungen von Wasseradern, bei denen sich stehende Wellen bilden.
Eine Besonderheit besteht noch bei den Erdstrahlen, sie können gebeugt, reflektiert, gebrochen oder zusammengepresst (Gitternetze) werden. Und sie können das Erdmagnetfeld örtlich verändern. Darüber hinaus können angestrahlte Teile der Wohnungseinrichtung je nach Material und Form mit ihnen in Resonanz gehen, die Strahlungswirkung noch verstärken und die Gesamtsituation noch unübersichtlicher gestalten.